Vielleicht schenken Ihnen die Patin oder der Pate Ihres Kindes eine Kinderbibel zur Taufe. Lesen Sie daraus Ihrem Kind biblische Geschichten vor und sprechen Sie jeden Tag ein kurzes Gebet mit Ihrem Kind. Die Zeit vor dem Zubettgehen eignet sich dafür besonders. Singen Sie dazu ein Lied, am besten immer wieder dasselbe, sodass Ihr Kind Melodie und Text wiedererkennt.

Die Kirchengemeinden haben viele Ideen, wie sie die getauften Kinder beim Hineinwachsen in den Glauben unterstützt. Viele laden zu Tauferinnerungsgottesdiensten die Tauffamilien der letzten Jahre ein. Beliebt sind auch Gottesdienste für Kinder von 0–6 Jahren und ihre Angehörigen. Ab dem Kindergartenalter können Kinder zusätzlich den Kindergottesdienst besuchen. Meist wird in der Kinderkirche in der Adventszeit ein Krippenspiel eingeübt, das an Heilig Abend im Gottesdienst aufgeführt wird. Wer evangelisch getauft ist, wird in der Schule automatisch dem evangelischen Religionsunterricht zugeordnet. Die Kinder- und Jugendarbeit Ihrer Kirchengemeinde bietet in der Regel weitere Aktivitäten an wie Kinderchor, Jungschar oder Ferienwaldheim. Wenn Ihr Kind etwa 13 Jahre alt ist, wird es in den Konfirmationsunterricht eingeladen. Ein Jahr lang erlebt es zusammen mit Gleichaltrigen, was Glaube und Kirche bedeutet. Bei der Konfirmation sagt es dann selbst Ja zum christlichen Glauben.

Informieren Sie sich über die Homepage oder den Gemeindebrief Ihrer Kirchengemeinde.