• add Kann ich meine Taufe rückgängig machen?

    Eine Taufe kann nicht rückgängig gemacht werden. Die Zusage Gottes für das Leben des Getauften bleibt bestehen, auch wenn ein getaufter Mensch aus der Kirche austreten sollte. Wer aus der Kirche austritt, verliert zwar seine kirchlichen Rechte und Pflichten, nicht jedoch die Zusage Gottes, die er bei seiner Taufe erhalten hat.

  • add Was gilt, wenn ein/e Getaufte/r aus der evangelischen Kirche austritt und in eine andere Kirche eintritt (Konfessionswechsel)?

    Das Sakrament der Taufe bleibt gültig. Die Kirche, in die der Getaufte eintritt, erkennt – wenn sie zur ACK gehört – die evangelische Taufe an. Darum wird bei einem Konfessionswechsel nicht erneut getauft. Die Taufe ist einmalig, unabhängig davon, in welchem Alter sie empfangen wurde.

  • add Was ist eine Nottaufe?

    Ist ein noch nicht getaufter Mensch in einer lebensbedrohlichen Situation, z.B. aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls, kann eine Nottaufe durchgeführt werden. Jede und jeder Getaufte kann und darf dies ausführen. Der Täufling oder die, die für ihn Verantwortung tragen, müssen damit einverstanden sein. Hinterher ist die Nottaufe dem zuständigen Pfarramt mitzuteilen, damit sie ins Taufregister eingetragen wird.

  • add Gibt es eine ökumenische Taufe?

    Eine ökumenische Taufe gibt es nicht. Wenn die Eltern eines Kindes unterschiedlichen Konfessionen angehören (z.B. evangelisch und römisch-katholisch), entscheiden sie, ob ihr Kind evangelisch oder katholisch getauft wird.

  • add Können wir unser Kind segnen lassen, statt es zu taufen?

    Das ist möglich. Doch ist eine Kindersegnung keine „Ersatztaufe“. Sie ist kein Sakrament und hat auch nicht die Kirchenmitgliedschaft zur Folge.

  • add Kann man den Konfirmationsunterricht besuchen, ohne getauft zu sein?

    Wer ungetauft den Konfirmationsunterricht besucht, lässt sich entweder im Konfirmationsgottesdienst taufen oder einige Zeit davor. Der „Konfi-Unterricht“ ist dann gleichzeitig Taufunterricht.