Ökum. Liedwettbewerb 2021 - 1700 Jahre Sonntag

Seit dem Jahr 321 gibt es den „arbeitsfreien Sonntag“. Dieses Jubiläum ist Anlass zu einem Wettbewerb für ein Lied im sonntäglichen Gottesdienst katholischer wie evangelischer Gemeinden.

Ein Gemeindelied zum Sonntagsjubiläum komponieren

Das Jahr 2021 bringt ein besonderes Jubiläum mit sich: 1700 Jahre Sonntag als wöchentlicher Feiertag. Seit dem Jahr 321 gibt es – durch eine Gesetzgebung Kaiser Konstantins – den „arbeitsfreien Sonntag“. Für Christen und Christinnen ist der Sonntag „der Ur-Feiertag“. Sie versammeln sich am Sonntag zum Lob Gottes, zur Feier des Gottesdienstes. Sie feiern Gottes Gegenwart und preisen Gott für den Tag der Auferstehung, den ersten Tag der Woche, an dem Jesus von den Toten auferweckt wurde. Christen danken Gott für den Sonntag, der hinweist auf die Befreiung aus aller Enge und Hast, auf die Fülle des Lebens der kommenden Welt.

Dieses Jubiläum ist für das Deutsche Liturgische Institut, Trier (www.liturgie.de) und das Gottesdienst-Institut der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, Nürnberg (www.gottesdienstinstitut.org) Anlass, einen Kompositionswettbewerb (Musik und Text) auszuschreiben für den sonntäglichen Gottesdienst in katholischen wie evangelischen Gemeinden.

Vor dem Hintergrund des Sonntagsjubiläums soll ein Lied geschaffen werden, dessen Inhalt im weiteren Sinne um die Theologie des Sonntags – als Tag der Auferstehung Christi – kreist. Zudem soll die Relevanz des Sonntags für den Menschen von heute aufscheinen. Erwartet werden zeitgemäße Kompositionen für den Gemeindegesang – gegebenenfalls mit Chor bzw. Kantor/in. Zu achten ist auf eine hohe Qualität von Text und Musik bei gleichzeitiger Eignung für den sonntäglichen Gemeindegottesdienst (Erwachsene, Familien mit Kindern). 

Abgabeschluss: 30. April 2021

Wettbewerbsinformationen